Mythos 8: Verhandlungsdokumente werden mit großem Interesse gelesen


Mythos 8: Verhandlungsdokumente werden mit Interesse gelesen TTIP hat bekanntlich viele Gegner. Und diese haben vor allem eines gefordert: Transparenz und Information. Deshalb veröffentlichte die EU-Kommission viele TTIP-Verhandlungstexte. Drei Monate später zeigte sich: es liest sie keiner.

Die Verhandlungstexte wurden am 7. Jänner 2015 im Internet veröffentlicht. Drei Monate später, bis zum 8. April, wurden die Dokumente laut EU gerade einmal 2.300 Mal aufgerufen. Das entspricht lediglich 25 Klicks pro Tag. Am häufigsten wurde dabei das Verhandlungsangebot Europas zur Lebensmittelsicherheit sowie zum Tierschutz aufgerufen.[1]

[1] http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ttip-und-freihandel/kaum-jemand-liest-die-ttip-dokumente-13542243.html (Abruf: Juli 2015)

 

>> nächste Seite Mythos 9: Die regulatorische Kooperation senkt Standards und schränkt den Handlungsspielraum von Parlamenten ein