Parallele zum EU-Beitritt


Die TTIP-Verhandlungen zeigen Parallele zu den Befürchtungen rund um Österreichs EU-Beitritt

Österreich hat in der Vergangenheit von freiem Handel profitiert. Das beste Beispiel ist die wirtschaftliche Integration Europas. Auch im Vorfeld des Beitritts zur Europäischen Union gab es ähnliche Befürchtungen, wie derzeit im Rahmen der TTIP-Verhandlungen. Die Bilanz der österreichischen Beteiligung am Freihandel im europäischen Binnenmarkt fällt allerdings durchwegs positiv aus.

Durch die Entwicklung des gemeinsamen Binnenmarktes und den Abbau von Handelshemmnissen entlang der vier Freiheiten (freier Verkehr von Waren, Dienstleistungen, Kapital und Personen) hat Österreich massiv profitiert. Durch die österreichische Europaintegration und  nicht zuletzt auch durch die  Erweiterung der EU seit 2004 durch die mittel-/osteuropäischen Staaten ist das österreichische BIP  um zusätzliche 0,9 Prozent pro Jahr gewachsen (das entspricht 2,4 Mrd. Euro). Das hat dazu geführt, dass bis 2014 pro Jahr mehr als 18.000 neue Arbeitsplätze geschaffen wurden. Die Arbeitslosenquote sank dadurch jährlich um 0,1 Prozent.

Durch den Abbau von Handelshemmnissen und mehr Wettbewerb sind die Preise gesunken, was eine Stärkung der Kaufkraft zur Folge hatte. Die Inflationsrate wurde um 0,2 Prozent pro Jahr gedrückt.

Das Niveau des realen BIP in Österreich stieg als Folge der unterschiedlichen europäischen Integrationsstufen nach 1989 um 29 Prozent (das entspricht rund 63 Mrd. Euro). In dieser Zeit ist das reale BIP pro Kopf kumulativ um 7.000 Euro gestiegen.

Als Volkswirtschaft mit einem kleinen Binnenmarkt ist Österreich auf den Export angewiesen, um Wachstum und Wohlstand schaffen zu können.

Daher verwundert es wenig, dass Österreich fast sechs von zehn Euros durch den Export verdient und von freiem und fairem Handel besonders profitiert.

 

[1] Breuss, Fritz (2015). 20 Jahre EU-Mitgliedschaft: Österreich, bisher großer Gewinner, muss seine Rolle neu definieren. Wien. ÖGfE Policy Brief, 4.2015 – Sonderausgabe.

 

>> nächste Seite Mehr Chancen für KMU