Starten Sie mit der Eingabe Ihrer Suche und drücken Sie die Enter-Taste, um zu suchen. Tippen Sie Esc, um abzubrechen.

Die ganze Wahrheit über TTIP


Freihandel ist gerade in wirtschaftlich fordernden Zeiten ein wichtiger Motor für Wachstum und Wohlstand. TTIP soll in Europa und den USA die Wirtschaft beleben und dringend benötigte Arbeitsplätze schaffen.

Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft TTIP ist ein Handels- und Investitionsabkommen, über das die EU seit 2013 mit den USA, ihrem größten Exportmarkt, verhandelt. Ziel sind Verbesserungen beim Austausch von Waren, Dienstleistungen und Investitionen mit den USA. Die Abschaffung der noch immer bestehenden Zölle vor allem für industriell-gewerbliche Waren – die etwa bei einigen KFZ-Teilen und chemischen Produkten noch deutlich über dem Durchschnittsniveau von etwa vier Prozent liegen – und vor allem der Abbau ungerechtfertigter nicht-tarifärer Handelshemmnisse (z.B. Öffnung des öffentlichen US-Beschaffungsmarktes und gegenseite Anerkennung von Produktzulassungsverfahren) sind für die EU genauso attraktiv wie für die USA.
Durch TTIP könnten die Chancen des Welthandels besser genützt werden, indem beide Wirtschaftsräume in einer noch intensiveren Kooperation gemeinsam die internationalen Standards der Zukunft gestalten.
Aus Sicht der Industrie ist TTIP eine wichtige Weichenstellung für Österreich und Europa. Daher hat die IV eine eigene Initiative gestartet, die Sorgen und Ängste nimmt, aber das Potenzial des Abkommens in den Fokus stellt: www.wahrheitueberttip.at – für Menschen, die sich gerne ihre eigene Meinung bilden.

Ein faires Abkommen ist eine Chance, die sich ein starkes Exportland wie Österreich nicht entgehen lassen darf.

TTIP-Fakten im Überblick

TTIP AUF EINEN BLICK:

TTIP – Motor für Wachstum und Jobs.
Globalisierung gestalten und Chancen des Welthandels nutzen.
TTIP öffnet die Märkte, schafft mehr Handel, Investitionen und dadurch Wohlstand.
Europas Vielfalt und Lebensmodelle bleiben von TTIP unberührt.
TTIP sichert Europas Wettbewerbsfähigkeit: durch den Abbau von Zöllen und anderen Handelshemmnissen.
TTIP bietet die Chance, die Standards der Zukunft zu setzen, und verstärkt Europas globale Rolle und Bedeutung.
TTIP intensiviert die Zusammenarbeit zwischen den jetzt schon weltweit am engsten verflochtenen Wirtschaftsräumen EU und USA.
Investitionsschutz (ISDS) schützt Investitionen europäischer Unternehmen und schafft faire und gleiche Spielregeln für alle.

DESHALB JETZT:

TTIP faktenbasiert diskutieren, das Verhandlungsergebnis abwarten und dann bewerten.
Keine unbegründeten Ängste schüren.

 


 

DAS VERHANDLUNGSMANDAT – INHALT DES ABKOMMENS

Seit 2013 verhandeln die Europäische Union und die USA über ein umfassendes Freihandels- und Investitionsabkommen [1], das zu mehr Wachstum und Beschäftigung auf beiden Seiten des Atlantiks führen soll. Als Grundlage dafür erhielt die EU-Kommission durch die EU-Mitgliedstaaten im Juni 2013 ein Mandat für die Themenbereiche:

1. Öffnung des Marktzugangs: Abbau von tarifären Handelshemmnissen (Zölle).
2. Beseitigung nicht-tarifärer Handelshemmnisse (diverse Handelsbeschränkungen): Dadurch sollen vor allem ein besserer Zugang zu öffentlichen Beschaffungsmärkten geschaffen, Investitionen gefördert und bessere Konvergenzen im Regulierungsbereich (gegenseitige Anerkennung von Produktzulassungsverfahren) hergestellt werden.
3. Intensivere Kooperation hinsichtlich der Schaffung internationaler Standards, um Chancen und Herausforderungen des Welthandels erfolgreich begegnen zu können.

 


 

DIE POSITION DER IV

Die IV spricht sich für den Abschluss des TTIP-Abkommens aus.
Durch die weitere wechselseitige Öffnung der Märkte, in Form des Abbaus von tarifären und nicht-tarifären Handelshemmnissen, sind positive Wachstums- und Beschäftigungseffekte auf beiden Seiten des Atlantiks zu erwarten. Zudem würde sich durch das Gestalten gemeinsamer Standards der Zukunft Österreichs und Europas Wettbewerbsfähigkeit im globalen Kontext erhöhen.

TTIP-Fakten: Wirtschaftsräume USA und EU

ABBAU TARIFÄRER HANDELSHEMMNISSE (ZÖLLE)

Der durchschnittliche Zoll auf Industrieprodukte liegt bei 3,5 Prozent. Allerdings gibt es auf einzelne Produktgruppen erheblich höhere Tarife. Daher wäre der Wegfall von Zöllen wegen des hohen Handelsvolumens von großer Bedeutung.

So entstehen derzeit etwa für Chemieunternehmen aus der EU und den USA durch Zölle Kosten von 1,6 Mrd. Euro pro Jahr (Verband der deutschen Chemischen Industrie) – wobei davon 40 Prozent auf unternehmensinterne (transatlantische) Transfers entfallen. Laut EU-Kommission würde der Export von europäischen Kraftfahrzeugen in die USA mittelfristig um 149 Prozent zunehmen.

ABBAU NICHT-TARIFÄRER HANDELSHEMMNISSE

Durch den Abbau nicht-tarifärer Handelshemmnisse zwischen der EU und den USA ist ein bedeutender Wachstumseffekt zu erwarten. Unterschiedliche technische Standards erschweren den transatlantischen Handel, die wechselseitige Kompatibilität bei Produktzertifizierungsverfahren würde Kosten signifikant senken. Beispielsweise müssen KFZ in den USA über rote, in der EU hingegen über gelbe Blinker verfügen – eine Angleichung wäre sinnvoll.

Öffnung des öffentlichen US-Beschaffungsmarktes

Nicht alle öffentlichen Stellen in den USA sind an das WTO-Übereinkommen zum öffentlichen Beschaffungswesen gebunden, das eine Gleichbehandlung aller Teilnehmer einer Ausschreibung verlangt. Vor allem die EU drängt in den TTIP-Verhandlungen auf eine komplette Öffnung im Bereich öffentlicher Ausschreibungen inklusive der US-Bundesstaaten und US-Gemeinden, die bisher durch „Buy American“ Klauseln US-amerikanische Bieter bevorzugt haben. Dadurch könnten auch österreichische Unternehmen am öffentlichen Beschaffungsmarkt der USA teilnehmen, der nach der EU der zweitgrößte der Welt ist.


 

GEMEINSAM STANDARDS DER ZUKUNFT SETZEN

Gemeinsam haben die EU und die USA die Chance, durch TTIP die Themenführerschaft hinsichtlich internationaler Standards im Welthandel zu übernehmen, wie beispielsweise im Bereich des Schutzes geistiger Eigentumsrechte. Gelingt das EU-US-Abkommen, stärkt es Europas Wettbewerbsfähigkeit. Im anderen Fall gerät Europa tendenziell ins Abseits und andere integrierte aufstrebende Wirtschaftsräume, wie die sich anbahnende transpazifische Freihandelszone TPP [2] zwischen elf Pazifikstaaten und den USA, gewinnen noch weiter an Dynamik.


 

FAKTEN ZU DEN MYTHEN EU-US-INVESTITIONSSCHUTZBESTIMMUNGEN

EU-US-INVESTITIONSSCHUTZBESTIMMUNGEN

Investitionsschutzabkommen bestehen seit den 1950er-Jahren und dienten ursprünglich dazu, Investoren vor Diskriminierung und Enteignung in Ländern zu schützen, in denen Rechtssicherheit nicht gewährleistet war. Die nationale Souveränität, Gesetze zu erlassen, wird durch Investitionsschutzabkommen und darin vorgesehene Schiedsgerichte nicht beeinträchtigt. In der Vergangenheit haben sich diese Abkommen bewährt. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund zunehmender globaler Investitionstätigkeiten sind solche Schutzbestimmungen mehr denn je notwendig.

Bisher hat Österreich 64, EU-Mitgliedstaaten über 1.400 solcher Abkommen abgeschlossen (neun EU-Mitgliedstaaten auch mit den USA, Österreich zählt nicht dazu) und damit gute Erfahrungen gemacht. Bisher wurde gegen Österreich keine Klage eingereicht, wohingegen österreichische Unternehmen mehrfach und vielfach erfolgreich Schiedsgerichte angerufen haben.

Investoren aus EU-Mitgliedstaaten sind die häufigsten Kläger. [3]

TTIP-Fakten: Aufzählung KÖNNEN MULTINATIONALE KONZERNE DEN STAAT DURCH KLAGEN ZUR ÄNDERUNG SEINER GESETZGEBUNG ZWINGEN?
Nein! Wenn eine nicht gerechtfertigte Diskriminierung vorliegt, kann auf Schadenersatz geklagt werden, aber nicht auf Veränderung der Gesetze („right to regulate“ bleibt unberührt).
TTIP-Fakten: Aufzählung IST INVESTITIONSSCHUTZ ZWISCHEN ZWEI SOGENANNTEN „ENTWICKELTEN RECHTSSYSTEMEN“ WIE DER EU UND DEN USA NICHT UNNÖTIG?
Nein! Die EU und die USA verfügen über hoch entwickelte, aber unterschiedliche Rechtssysteme. So werden beispielsweise in den USA zum Teil Prozesse nicht von professionellen Richtern, wie in Österreich, sondern von Laien („Juries“) entschieden. Es bedarf daher einer Regelung, welche die unterschiedlichen Rechtssysteme in ihrem nationalen Anwendungsbereich bestehen lässt sowie faire und gleiche Spielregeln für alle schafft.EU-Handelskommissarin Malmström hat im Mai 2015 einige konstruktive Vorschläge zu einer Reform des Investitionsschutzes in TTIP vorgebracht. Mittelfristig soll ein permanenter internationaler Schiedsgerichtshof geschaffen werden, um Streitfälle zwischen Investoren und Staaten zu lösen. Weiters sollen das „right to regulate“ von Staaten stärker betont, die Auswahlkriterien für Richter strenger gestaltet sowie Berufungsmöglichkeiten nach WTO-Vorbild eingeführt werden.

 

REGULATORISCHE KOOPERATION

TTIP-Fakten: Aufzählung VERÄNDERT DIE REGULATORISCHE KOOPERATION BESTEHENDE STANDARDS?
Nein! Regulatorische Kooperation dient besseren Abstimmungen etwa bei der Einführung neuer Produkte. Die
Beseitigung von Komplexitäten aufgrund unterschiedlicher Normen- und Zertifizierungsregime kann die Kosten von Unternehmen senken und Exporte in die USA vereinfachen. Die verstärkte Zusammenarbeit der US- und EU-Zulassungsbehörden könnte darüber hinaus auch verbesserte Regeln/Standards für die Zukunft setzen. Die EU-Kommission hat ihr Verhandlungsangebot an die US-Seite veröffentlicht. Dieses stellt klar, dass es den Vertragspartnern obliegt, im öffentlichen Interesse Maßnahmen zu setzen, auch wenn diese nicht zu besserer regulatorischer Kompatibilität führen („right to regulate“). Dies ist wichtig, um sicherzustellen, dass das hohe Schutzniveau auf EU-Seite bezüglich Konsumenten und Umwelt trotz gegenseitiger Anerkennung von Standards nicht untergraben wird.

 

EINFUHR VON CHLORHÜHNERN, HORMONBEHANDELTEM FLEISCH & GENMAIS

TTIP-Fakten: Aufzählung KANN TTIP EUROPÄISCHE/ÖSTERREICHISCHE NAHRUNGSMITTELSTANDARDS AUSHEBELN?
Nein! Die hohen europäischen Nahrungsmittelsicherheitsstandards bleiben erhalten und sind laut EU-Kommission nicht verhandelbar. Es ist im Einzelfall zu prüfen, welche US-Produkte in Zukunft auf dem europäischen Markt zugelassen werden. Ein mündiger Konsument wird aber immer für sich selbst entscheiden. Im Freihandelsabkommen mit Kanada, das sich in der finalen Verhandlungsphase befindet, wurde zum Beispiel festgeschrieben, dass Kanada kein hormonpräpariertes Rindfleisch in die EU einführen darf. Chlorhühner und hormonbehandeltes Fleisch dürfen nicht in die EU eingeführt werden, genveränderte Organismen hingegen schon.

 

ABSENKUNG VON SOZIAL- UND UMWELTSTANDARDS

TTIP-Fakten: Aufzählung SIND DIE EUROPÄISCHEN SOZIAL- UND UMWELTSTANDARDS DURCH TTIP GEFÄHRDET?
Nein! Über die Absenkung von Sozial- und Umweltstandards wird laut EU-Kommission nicht verhandelt. Durch das Abkommen wird das Recht, Umwelt-, Sicherheits- und Gesundheitsangelegenheiten national zu regeln, nicht berührt. In der geplanten regulatorischen Zusammenarbeit geht es in erster Linie um die Harmonisierung technischer Standards und nicht um die Infragestellung bestehender Sozialsysteme und nationaler Umweltpolitik.

 

TRANSPARENZ UND DEMOKRATISCHE LEGITIMIERUNG DER VERHANDLUNGEN

TTIP-Fakten: Aufzählung FINDEN DIE VERHANDLUNGEN HINTER VERSCHLOSSENEN TÜREN STATT?
Nein! Die EU-Kommission informiert regelmäßig das Europäische Parlament sowie die 28 nationalen Regierungen. Auch die breitere Öffentlichkeit wird über Konsultationen sowie durch Stakeholder-Treffen eingebunden und über den aktuellen Stand der Verhandlungen informiert – die Gespräche zu TTIP sind transparent wie nie zuvor und keinesfalls geheim. Zudem wurde ein Beratungsgremium (TTIP Advisory Group) geschaffen, das sich unter anderem aus Vertreterinnen und Vertretern von Umwelt- und Konsumentenschutzorganisationen, Gewerkschaften und der Wirtschaft (z.B. BUSINESSEUROPE) zusammensetzt.
TTIP-Fakten: Aufzählung WIRD EIN MÖGLICHER VERTRAGSABSCHLUSS DEMOKRATISCHER KONTROLLE ENTZOGEN?
Nein! Sowohl das Europäische Parlament wie auch die zuständigen EU-Handelsminister müssen zustimmen. Ob alle 28 nationalen Parlamente ebenfalls befasst werden, ist zwar noch zu klären, jedoch ist davon auszugehen.

 

PRIVATISIERUNG DER DASEINSVORSORGE (Z.B. WASSERVERSORGUNG)

TTIP-Fakten: Aufzählung WIRD TTIP ETWA ZUR PRIVATISIERUNG DER WASSERVERSORGUNG FÜHREN?
Nein! Die Daseinsvorsorge ist von den Verhandlungen ausgenommen und daher sind auch keine Veränderungen österreichischer Systeme bzw. Standards durch TTIP möglich.

 


 

FAKTEN UND ARGUMENTE

DIE ZAHLEN, DIE CHANCEN: FÜR EUROPA

TTIP – Motor für Wachstum und JobsGemeinsam stehen die EU und die USA für 30,4 Prozent des Welthandels an Waren und Dienstleistungen.
Die EU und die USA erbringen gemeinsam 33 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung.
Die EU und die USA sind mit einem täglichen Handel von rund 2,2 Mrd. Euro (Waren: 1,4 Mrd. Euro; Dienstleistungen: 0,8 Mrd. Euro) die beiden am engsten verflochtenen Wirtschaftsräume weltweit.
Laut Studie der EU-Kommission werden 15 Prozent der Arbeitsplätze in Europa durch Exporte in die USA gesichert. [4]
US-Unternehmen beschäftigen 4,1 Mio. Menschen in der EU und europäische Betriebe wiederum 3,5 Mio. Menschen in den USA.
Die EU-Kommission geht von einem jährlichen Zuwachs der EU-Wirtschaftsleistung von 119 Mrd. Euro und einem BIP-Wachstum von 0,5 Prozent über zwölf Jahre für die EU aus.
TTIP könnte auf dieser Basis 400.000 neue Arbeitsplätze in Europa schaffen. [5]
28 Prozent Anstieg der europäischen Exporte in die USA bis 2027 prognostiziert das Center for Economic Policy Research. [6]

DIE ZAHLEN, DIE CHANCEN: FÜR ÖSTERREICH

Für Österreich sind die USA die drittwichtigste Exportdestination.
In Österreich wird laut Studie der EU-Kommission jeder zehnte Arbeitsplatz (11 Prozent) durch europäische Exporte in die USA gesichert. [4]
Rund 200 österreichische Betriebe produzieren in den USA. Diese beschäftigen etwa 31.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Weitere 400 österreichische Tochterfirmen haben Vertriebsniederlassungen und Repräsentanzen in den USA.
Die USA sind der viertgrößte Investor in Österreich.
Eine Studie des FIW (Forschungsschwerpunkt Internationale Wirtschaft) [7] spricht von einem Anstieg des österreichischen BIP von 1,75 Prozent über acht Jahre.
Für Österreich bedeutet dies einen Zuwachs an Beschäftigung um 0,6 Prozent sowie bis zu 20.000 neue Arbeitsplätze.

 


 

Handelsbeziehungen (Waren)

EU-Außenhandel mit den USA in Mrd. Euro

TTIP-Fakten: Import und Exporte zwischen Europa und den USA (Waren)

Handelsbeziehungen (Dienstleistungen)

EU-Außenhandel mit den USA in Mrd. Euro

TTIP-Fakten: Import und Exporte zwischen Europa und den USA (Dienstleistungen)

Direktinvestitionen

TTIP-Fakten: Direktinvestitionen
 



 

Quellenangaben und allgemeine Hinweise

[1] Bisher hat die EU bereits 27 Freihandelsabkommen abgeschlossen.
[2] Trans Pacific Partnership; wird derzeit zwischen Australien, Brunei, Chile, Japan, Kanada, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, Peru, Singapur, den USA und Vietnam verhandelt.
[3] Im Jahr 2014 wurden von 42 weltweit initiierten Verfahren 29 von europäischen und zum Vergleich nur fünf von amerikanischen Unternehmen eingebracht. Vgl.: Recent Trends in IIAS und ISDS, UNCTAD IIA issue note, Februar 2015.
[4] „EU Exports to the World: Effects on employment and income“, EU-Kommission, 2015 von Iñaki Arto, José M. Rueda-Cantuche, Antonio F. Amores, Erik Dietzenbacher, Nuno Sousa, Letizia Montinari and Anil Markandya.
[5] „Dimensionen und Auswirkungen eines Freihandelsabkommens zwischen der EU und den USA“, ifo-Institut, Jänner 2013 im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie von Gabriel Felbermayr, Mario Larch, Lisandra Flach, Erdal Yalcin und Sebastian Benz.
[6] „Reducing Transatlantic Barriers to Trade and Investment“, Center for Economic Policy Research, März 2013 von Joseph Francois.
[7] „Modeling the Effects of Free Trade Agreements between the EU and Canada, USA and Moldova/Georgia/Armenia on the Austrian Economy: Model Simulations for Trade Policy Analysis“, FIW (Forschungsschwerpunkt Internationale Wirtschaft) 2012/13 von Joseph Francois and Olga Pindyuk.

Statistiken zum EU-Außenhandel mit den USA: Eurostat Stand 2013/2014, Statistik Austria 2014

Die Broschüre zum Thema TTIP können Sie bestellen unter: office@wahrheitueberttip.at

Stand der angegebenen Informationen: Juli 2015
Infos zum Medieninhaber finden Sie in unserem Impressum.

CONTACT US
221, Mount Olimpus, Rheasilvia, Mars,
Solar System, Milky Way Galaxy
+1 (999) 999-99-99
PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3Lmdvb2dsZS5jb20vbWFwcy9lbWJlZD9wYj0hMW0xOCExbTEyITFtMyExZDYwNDQuMjc1NjM3NDU2ODA1ITJkLTczLjk4MzQ2MzY4MzI1MjA0ITNkNDAuNzU4OTkzNDExNDc4NTMhMm0zITFmMCEyZjAhM2YwITNtMiExaTEwMjQhMmk3NjghNGYxMy4xITNtMyExbTIhMXMweDAlM0EweDU1MTk0ZWM1YTFhZTA3MmUhMnNUaW1lcytTcXVhcmUhNWUwITNtMiExc2VuITJzITR2MTM5MjkwMTMxODQ2MSIgd2lkdGg9IjEwMCUiIGhlaWdodD0iMTAwJSIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIHN0eWxlPSJib3JkZXI6MCI+PC9pZnJhbWU+
Thank You. We will contact you as soon as possible.

Wie gut kennen Sie sich bei TTIP aus?

Das ist ergebnis 1

SEHR GUT
TOP! Sie gehören zu einer sehr kleinen Gruppe in Österreich – nur vier Prozent der Bevölkerung halten sich für sehr gut informiert! Bleiben Sie weiterhin am Ball und halten Sie sich über die aktuellen Entwicklungen am Laufenden.
Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt und garantiert nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe Ihres Namens ist freiwillig und dient nur der persönlichen Ansprache im Newsletter. Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
GUT
Für gut informiert halten sich auch 27 Prozent der österreichischen Bevölkerung. Wir halten Sie am laufenden Stand der Verhandlungen und versorgen Sie gerne weiterhin mit Fakten zu TTIP.
Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt und garantiert nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe Ihres Namens ist freiwillig und dient nur der persönlichen Ansprache im Newsletter. Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
WENIGER GUT
Sie sind in bester Gesellschaft - 63 Prozent der österreichischen Bevölkerung halten sich für weniger gut informiert zum Thema TTIP. Wir versorgen Sie gerne mit Fakten und halten Sie zum Stand der Verhandlungen am Laufenden.
Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt und garantiert nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe Ihres Namens ist freiwillig und dient nur der persönlichen Ansprache im Newsletter. Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
GAR NICHT
Sie sind nicht alleine - sechs Prozent der österreichischen Bevölkerung halten sich für gar nicht über TTIP informiert. Wir liefern Ihnen gerne Informationen und Fakten und halten Sie auf dem neuesten Stand der Verhandlungen.
Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt und garantiert nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe Ihres Namens ist freiwillig und dient nur der persönlichen Ansprache im Newsletter. Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.
UMFRAGE ZU TTIP
Wie gut kennen Sie sich bei TTIP aus?
Vergleichen Sie Ihr Wissen.
(Basis: GfK-Umfrage 04/2015)
Vielen Dank!
Vielen Dank für Ihre Newsletter-Anmeldung. Um Missbrauch zu verhindern, wird Ihr Abo erst nach Ihrer Bestätigung aktiviert. Hierzu haben wir Ihnen gerade eine E-Mail geschickt. Bitte klicken Sie auf den Bestätigungslink in dieser E-Mail.
UMFRAGE ZU TTIP
Wie gut kennen Sie sich bei TTIP aus?
Vergleichen Sie Ihr Wissen.
Basis: GfK-Umfrage 04/2015